Search

Wenn sich eine Krankheit bei dir oder deinem Pferd manifestiert

Gerade in der Persönlichkeitsentwicklung mit oder ohne Pferden, schauen wir uns genau an, was es braucht um ein glücklicheres und harmonisches Leben zu führen. Doch alleine ist es sehr schwer, über alles einen Überblick zu bekommen. Meistens „schützt“ uns unser Ego, da wir viele Tatsachen noch nicht verkraften bzw. bearbeiten können. Es fehlen vorher Baustellen, die zu beachten und zu bearbeiten sind. Deswegen ist das Pferd der perfekte Partner, um an die eigenen „Problematiken“ heran geführt zu werden. Denn es erkennt jede oben aufliegende Schwingung und verhält sich dementsprechend. Alles darunter liegende wird nicht beachtet – also wie bei einer Zwiebel, Schicht für Schicht, bis zum Kern. So überfordern wir uns nicht, da immer nur das angesehen und bearbeitet wird, was wir in der derzeitigen Lage auch wirklich schaffen.

Wenn es jedoch nicht angesehen wird, wir einfach darüber hinwegsehen, über unser Gefühl hin weg treten, weil wir einfach nicht ehrlich zu uns selbst sind oder unser Ego zu groß, dann kommen Krankheiten ins Spiel. Das Gefühl, die Psyche, das Außenfeld (Resonanzgesetz) hat Alarm geschlagen, aber wir haben nicht hingesehen – oder schlichtweg verlernt uns selbst wahrzunehmen. Und der Körper wird stetig mit diesen Schwingungen versehen, bis er erkrankt… So viel dazu – grob ausgedrückt.

Körperliche Beschwerden als Chance, etwas zu verändern

Wir lernen von Anfang an nichts anderes, als zu funktionieren. Wir müssen uns dem System anpassen und so sein, wie es vorgeschrieben wird. Das Herz, das am Anfang noch wilde Vorschläge macht, verstummt mit der Zeit. Oder wir stumpfen gegenüber diesen Gefühlen einfach ab. Wir dürfen ja unserem Herzen nicht folgen – denn das wäre nicht Regel konform. Dass es dann so weit kommen muss, ist klar. Warum sind denn zur Zeit auch so viele Krank? Es ist fast schon eine Ausnahme, dass es Jemanden gibt, der wirklich keinerlei körperliche Beschwerden hat – dazu zählen auch Dinge, wie Pickel, Rückenschmerzen oder mal etwas Kopfweh – was heutzutage auch als völlig normal angesehen wird. Jeder hat das. Mal mehr, mal weniger. Aber dass das etwas mit der Lebensart und wie man mit sich selbst umgeht zu tun hat, erkennen nur sehr wenige.

Selbst eine schlichte Erkältung verrät so viel über unsere derzeitige Lebensweise. Aber da hab ich mich halt einfach nur angesteckt; oder: Da hab ich mich halt verkühlt – wirst du dir vielleicht denken. Hast du jedoch schon einmal darüber nachgedacht, dass du dir zu viel auferlegt hast? Es in letzter Zeit sehr konfus in deinem Kopf zuging, dich verletzlich gefühlt hast oder schlichtweg einfach daran glaubst, dass du mindestens einmal im Jahr krank wirst?

Durch die Persönlichkeitsentwicklung (und auch durch die Spiritualität) lernt man, wie man die Auswirkungen und die „Schuld“ nicht mehr im Außen sucht (verletztes Ego), sondern bei sich bleibt und auch dort anfängt, etwas zu verändern. Doch noch nicht so weit verbreitet ist, dass wir auch selbst verantwortlich für (unsere) Krankheiten sind. Manifestationen von Lebensverneinenden Gedanken und Glaubenssätzen. Selbstzerstörerische Lebensweisen. Alles mit dem Hintergrund der geringen eigenen Wertschätzung und das Annehmen der wahren Größe. Jedoch hat jedes Krankheitsbild seine eigene Geschichte. Wenn ich erfahre, welche Beschwerden du hast, weiß ich, wie du mit dir und deinem Leben umgehst. Gruselig, oder? Aber mehrfach bewiesen. Ein Thema, welches mich schon sehr lange beschäftigt und ich auch unheimlich interessant finde. Wieder einmal ein Beweis, dass wir alles selbst steuern können. Und dass eine Krankheit nichts schlechtes ist, wenn wir sie erkennen und liebevoll und ehrlich an die Problematik herangehen.

Aber was hat das mit Pferden zu tun?

Ich bekomme immer wieder mit, dass es viele Pferde betrifft, die häufig erkranken. Entweder lahmen sie, haben eine Kolik, sind hier und da verspannt usw. Natürlich hat das auch äußere Einflüsse, wie einen Schlag aufs Bein, falsches Fressen oder – Reiten. Aber es würde nicht so weit kommen, wenn die Schwingung nicht genau diese wäre, um diese Beschwerden bzw. Krankheiten hervor zu beschwören. Genauso wie ein Unfall oder ein Knochenbruch auch nur geschieht, weil viele Faktoren genau zu diesem Weg geführt haben (=Resonanzgesetz). Menschen, Hunde, Pferde und andere Tiere kommen genau zum passenden Partner, wegen dieser gewissen Anziehung. Und viele davon tragen dann auch einen Teil der inneren Themen mit sich. Je nach Kompatibilität brechen bei dem einen gewisse Dinge aus (Beschwerden, Krankheiten), wohingegen ein anderes Pferd / ein anderer Mensch gar nichts anzeigt.
Schauen wir uns also gewisse Themen einfach nicht an – ob bewusst oder unbewusst – manifestieren sich Krankheiten. Ob bei dir selbst oder beim Pferd, ist eben eine Sache der Kompatibilität. Und damit meine ich, bei wem es Gen-, bzw. Lebensbedingt Schwächen gibt. An dieser Stelle bricht dann die dazugehörige Krankheit aus.

Als Beispiel erzähle ich dir mal eine Begegnung im Wald, als ich mit unserem Familienhund Gassi war. Uns kam eine Frau mit einem älteren, weißen Hund entgegen – der überzogen war von Krebsgeschwüren. Der Hund selbst machte einen frischen und freudigen Ausdruck, obwohl er schon 12 Jahre alt war. Die Frau kannte mich nicht und trotzdem fing sie an, mir ihre Geschichte mit ihrem Hund zu erzählen. Dass ihr Hund bereits seit fast von Anfang an immer wieder Ausbrüche dieser Krebsgeschwüre hatte, es aber in letzter Zeit immer schlimmer wird. Aber ihr Hund auch schon immer so gar kein Anschein macht, als würde es ihm etwas ausmachen. Aber wie mir die Frau ihr Leid und ihre Sorgen mitteilte, wie sie mit mir sprach und wie viel Verzweiflung und Klagen bei mir ankam, wurde mir klar: ihr Hund trägt es für sie. Sie hat in ihrer Kindheit so viel Zurückweisung, Vernachlässigung und gar Erniedrigung und Verrat von ihren Eltern erhalten. Sie ist tief Verletzt und hegt seitdem einen starken Groll – wenn nicht sogar Rachegelüste gegen ihre „Peiniger“. Sie hat nie vergeben, sieht sich als Opfer und trägt tiefe Trauer, (Selbst-) Hass und gar Sinnlosigkeit in sich. Versteckt – sogar vor sich selbst.

Ich wähle dieses tragische Thema, da es mich zum Nachdenken gebracht hat. Es ist mitunter der Grund, warum ich nun diesen Blog Artikel schreibe.

Und so geschieht es in vielen Situationen. Die Kinder tragen die unaufgelösten Themen der Eltern mit sich herum, die Tiere übernehmen Themen ihrer Menschen usw. Es wird auch immer ein Kreislauf bleiben, wenn wir nicht aufwachen und unser Leben selbst in die Hand nehmen. Natürlich sollte auch darin das Gleichgewicht gehalten werden. Nicht alles hat so eine tiefer gehende Bedeutung, manchmal begleiten uns Themen auch nur kurz, oder manifestieren sich als körperliche Beschwerde, obwohl es kurz vorher bereits aufgelöst wurde.

So entstehen auch schlichtweg aus Überfürsorge gewisse Krankheitsbilder, da wir uns vielleicht auch nur als Wertvoll betrachten, wenn wir uns um etwas / Jemanden kümmern können (Hier kannst du mehr darüber lesen).

1. ÜBERFÜRSORGE – RESONANZ- & SPIEGELGESETZE

Hat also dein Pferd gewisse Beschwerden und das vielleicht auch regelmäßig oder gar chronisch, solltest du unbedingt nachsehen, was das mit dir und deiner Lebensweise zu tun hat. Vieles erklärt sich, sobald du weißt, was hinter dieser Krankheit tatsächlich steckt.

Mir war es heute wichtig, diesen Eintrag zu schreiben. Auch wenn er sehr knapp und kurz gehalten wurde, hoffe ich, dass es bei dem einen oder anderen „Klick“ gemacht hat. Aber dieses Thema ist einfach zu komplex, um es schriftlich gerecht zu werden – deswegen würde ich darüber lieber ein Webinar halten. So kann man auch spezifischer auf Fallbeispiele eingehen und mir fällt es dann auch leichter das Ganze ausführlicher zu erklären. Es ist eben eine Idee, bei der ich gerne weiter Aufklären würde, weil es ein sehr spannendes und umfassendes Thema ist. Wenn du Interesse hast, lass es mich in den Kommentaren wissen, oder schreibe mir hier eine Mail:

Write a response

Platz für deine Gedanken:

Close
© H O R S E N S A T I O N ® 2 0 1 9
Close